IMG 3077Digitalfunkwerkstatt soll im Oktober fertig gestellt sein

Würzburg / Klingholz - Die knapp sieben Jahre alte Atemschutzwerkstatt am Feuerwehrzentrum des Landkreises bekommt Zuwachs: Seit Ende April wird der Bau um eine „Taktisch-Technische Betriebsstelle“ erweitert. „Hier wächst zusammen, was zusammen gehört“, freute sich Landrat Eberhard Nuß beim Richtfest am Klingholz in Reichenberg.

Aufgabe der neuen Digitalfunkwerkstatt wird es sein, die 113 Freiwilligen Feuerwehren bei Einbau, Wartung und Update von Funkgeräten zu unterstützen – diesen Oktober soll der 100 Quadratmeter große Bau fertig gestellt sein. „Bald ist die Bezeichnung „Feuerwehrzentrum“ Programm“, betonte auch Kreisbrandrat Michael Reitzenstein in seiner Ansprache. Schon jetzt sind die ehrenamtlichen Helfer für 520 Atemgeräte und 1.000 Atemschutzmasken zuständig, schließlich muss das Material der Landkreis-Feuerwehren nach jedem Einsatz gründlich gereinigt und gewartet werden. Mit Fertigstellung der Taktisch-Technischen Betriebsstelle kommen 1.250 Funkgeräte hinzu. „Die Feuerwehren sparen dank des Neubaus also Zeit und Kosten, weil sie mit einer Anfahrt beide Geräte warten lassen können“, so Michael Reitzenstein.

Auch bei der Bauplanung spielten Synergieeffekte eine entscheidende Rolle: Die neue Digitalfunkwerkstatt ist als reiner Zweckbau geplant, Haustechnik und Sanitäranlagen stellt das bestehende Gebäude bereit. Rund 250.000 Euro lässt sich der Landkreis Würzburg die Erweiterung des Feuerwehrzentrums im Gewerbegebiet Klingholz kosten. Eine wichtige und richtige Investition, findet der Landrat: „Diese Einrichtung steht für den Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung und der Feuerwehrkameraden im Einsatz. Eine großartige Sache, die wir auch der engagierten Vorbereitungsarbeit unseres ehemaligen Kreisbrandrates Heinz Geißler verdanken“, so Landrat Eberhard Nuß weiter.
Sein Dank galt neben dem Bauausschuss des Kreistages und der landkreiseigenen Hochbauverwaltung vor allem den beteiligten Bauunternehmen Rudolf Hoos und Zimmerei Dümler, Och Beratende Ingenieure sowie dem Architekturbüro Dold und Versbach.

„Ich freue mich, dass wir heute Richtfest feiern“, sagte Architekt Matthias Versbach in seiner Rede. Dieser schöne Brauch hätte schließlich den Zweck, die Bauleute zu ehren. „Alles ist im Terminplan, auch dafür meinen herzlichen Dank an die Beteiligten.“ Zum Abschluss sprach Zimmerer Olaf Palmer den Richtspruch, stilecht vorgetragen und begossen mit fränkischem Weißwein.

Bildunterschrift:
Freuten sich über den gelungenen Bau der Technisch-Taktischen-Betriebsstelle am Feuerwehrzentrum des Landkreises (v.l.): Hans Fiederling (Fraktion der Freien Wähler im Kreistag), Architekt Matthias Versbach, Karen Heußner (Fraktion der Grünen im Kreistag), Waldemar Brohm (Fraktion der CSU im Kreistag), KBR a.D. Heinz Geißler, Zimmerer Olaf Palmer, Landrat Eberhard Nuß und KBR Michael Reitzenstein.

 

Dieser Bericht beruht auf einer Pressemitteilung des Landratsamt Würzburg vom 17.6.2016 - Text und Fotos: Pressestelle Marion Linneberg


Suche