2017 09 tunneluebung wackel dackel 16Kommunikationsübung „Wackel-Dackel“ mit Einsatz des DB-Rettungszuges am Roßbergtunnel erfolgreich abgeschlossen

Würzburg - In der Nacht von Samstag 2. auf Sonntag 3. September 2017 haben die Katastrophenschutzbehörden (Regierung von Unterfranken, Stadt Würzburg) zusammen mit der Polizei (Bundes- und Landespolizei), den Hilfsorganisationen (Bayerisches Rotes Kreuz, Johanniter Unfallhilfe, Malteser Hilfsdienst), den Feuerwehren (Berufsfeuerwehr/Freiwillige Feuerwehr Stadt Würzburg, Freiwillige Feuerwehren aus den Landkreisen Würzburg, Main-Spessart und Kitzingen) und dem Technischen Hilfswerk eine Übung im Bereich der Eisenbahnbrücke und dem Roßberg-Tunnel auf der DB-Schnellfahrstrecke Würzburg-Fulda durchgeführt. Beteiligt an der Übung waren rund 200 Einsatzkräfte. Die Nachbarn am Südende des Tunnels wurden eigens kurzfristig von der Übung informiert.

Weiterlesen: Katastrophenschutzübung auf der ICE-Strecke Würzburg-Fulda

IMG 1490Zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Ochsenfurt - Nach dem verheerenden Brand in der Ochsenfurter Zuckerfabrik waren die umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg und der Polizeiinspektion Ochsenfurt erfolgreich. Am Mittwochabend konnten zwei Tatverdächtige festgenommen werden. Diese sitzen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg nun in Untersuchungshaft.

Weiterlesen: Nach Brand in Zuckerfabrik - Umfangreiche Ermittlungen erfolgreich

2017 08 09 stellenausschreibungDie Jugendfeuerwehr Bayern im Landesfeuerwehrverband Bayern e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

FACHREFERENTEN/FACHREFERENTIN

im Jugendbüro, Carl-von-Linde-Straße 42 in 85716 Unterschleißheim als Vollzeitkraft (39 Std./Wo.). Die Stelle ist befristet bis 31. Dezember 2019.

Weiterlesen: Stellenausschreibung der Jugendfeuerwehr Bayern

IMG 2069 (Large)Veitshöchheim / Lkr. Würzburg - Während den letzten Jahren sind in Deutschland extreme Naturereignisse aufgetreten, die große, teilweise gar verheerende Schäden verursacht haben. Aufgrund der klimatischen Veränderungen sind Sturmschäden, Hochwasser und Hitzewellen keine Seltenheiten. Nach diesen Erkenntnissen werden sich diese Naturereignisse häufen und sich in ihrer Auswirkung verstärken.

Die Gemeinde Veitshöchheim hat eine Größe von 1076 ha davon sind 279 ha Waldgebiet und 342 ha Landwirtschaftsflächen. Die Wald- und Flurflächen sind unter anderem als Wanderwege, Radwege und Fußwege ausgebaut und werden sehr stark benutzt.

Weiterlesen: Zehn Feuerwehren bei Waldbrandübung

www.innenministerium.bayern.deMünchen / Würzburg - Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann startet gemeinsam mit ADAC, BMW und Hochschule Landshut erweiterte Aufklärungskampagne: Verdreifachung der Rettungsgassenbanner auf Autobahnen - Neuer mehrsprachiger Infoflyer - Innovative Rettungsgassen-App - Spezielle Rettungsgassenhinweise auf Fahrzeug-Informationssystemen - Konsequente Polizeikontrollen

Weiterlesen: Rettungsgasse hilft Leben retten - Erholsame Ferien!

Thorben Wengert  / pixelio.deProsselsheim/Seligenstadt - Beim Abladen von Bauschutt hat ein Zeuge am Donnerstag zwei höchstempfindliche Splitterbomben entdeckt und eigenständig den Kampfmittelräumdienst verständigt. Die zwei Kilogramm schweren Bomben wurden inzwischen kontrolliert gesprengt.

Weiterlesen: Nach Bombenfund - Kontrollierte Sprengung durch Kampfmittelräumdienst

2015 07 rettungsgasse stmiGegen Rettungsgassen-Sünder und Gaffer: Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann setzt auf deutlich höhere Strafen und kündigt verstärkte Polizeikontrollen an - Noch intensivere Sensibilisierungsmaßnahmen geplant

+++ Nach dem schweren Busunfall auf der A9 auf Höhe Stammbach im Landkreis Hof mit 18 Getöteten und 30 Verletzten hat Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann ein verschärftes Vorgehen bei fehlender Rettungsgasse und Gaffern angekündigt. "Das war gestern für die Einsatzkräfte vor Ort ein Riesenproblem: Die nicht ausreichend große Rettungsgasse verzögerte die Anfahrt der Löschfahrzeuge der Feuerwehr. Dazu kamen unzählige Gaffer auf der Gegenfahrbahn, die durch ihre Sensationsgier beinahe weitere Unfälle verursacht hätten", erklärte Herrmann. Das Verhalten einiger Autofahrer sei "höchst unverantwortlich und beschämend" gewesen. +++

Weiterlesen: Gegen Rettungsgassen-Sünder und Gaffer

Suche