2018 02 02 jgd versammlung

Gelchsheim - Über zahlreiche Übungen, Prüfungen und andere Aktivitäten konnte Kreisjugendwart Dominik Olbrich bei der Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr des Landkreises Würzburg berichten.

Als Ehrengäste konnte Olbrich Landrat Eberhard Nuss, Bürgermeister Hermann Geßner und der Vorsitzenden des Kreisjugendringes Manuela Schneider willkommen heißen.

Von der Führung der Kreisbrandinspektion waren Kreisbrandrat Michael Reitzenstein, die Kreisbrandinspektoren Heiko Drexel und Christian Neeser, sowie zahlreiche Kreisbrandmeister anwesend.

Begrüßen konnte er außerdem Ehrenkreisbrandrat Heinz Geißler, stellvertretenden Bezirksjugendwart Unterfranken Günther Rupkalvis und die Kreisjugendsprecherin Julia Rupkalvis.

 

 

Stärkemeldung

Mit 941 Jugendlichen in den Jugendfeuerwehren des Landkreises Würzburg ist die Gesamtzahl leicht gestiegen. In den 113 Freiwilligen Feuerwehren und 1 Werkfeuerwehr bestehen weiterhin 94 Jugendfeuerwehrgruppen. 85 Jugendliche konnten im Jahr 2017 in die aktiven Feuerwehren übernommen werden. 59 Jugendliche sind aus den Jugendgruppen ausgeschieden.

Leistungsprüfungen und Wettbewerbe

An der Bayerischen Jugendleistungsprüfung nahmen 94 Jugendliche aus 16 Feuerwehren teil. Der Jugendflamme stellten sich 81 Jugendliche in der Stufe 1, 34 Jugendliche in der Stufe 2 und 3 Jugendliche in der Stufe 3. Insgesamt 118 Feuerwehranwärter aus 14 Feuerwehren. Am Wissenstest der Jugendfeuerwehr Bayern nahmen im Herbst insgesamt 569 Jugendfeuerwehrler aus 73 Feuerwehren teil.

Die Jugendfeuerwehr Sommerhausen nahm mit 10 Jugendlichen am Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehr in Weiden in der Oberpfalz teil. Mit 1390 Punkten belegten Sie am Ende den 21. Platz.

Zeltlager und Jugendwartseminar

Als Highlight des Jahres konnte die Jugendfeuerwehr Landkreis Würzburg 25 Jahre Kreisjugendzeltlager feiern. Am Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr nahmen 200 Jugendliche und Betreuer aus 18 Feuerwehren teil. Rund 30 Personen sorgten im Helferteam für einen reibungslosen Ablauf.
Beim Jugendwartseminar bildeten sich 30 Gruppenleiter aus e18 Feuerwehren in den Themen Lernen, lernen, Wie lernen unsere Jugendlichen am besten?, Ausbildung heute, Wissen besser vermitteln, Nachwuchssorgen, Nachwuchsgewinnung und Öffentlichkeitsarbeit in der Feuerwehr.

Zahlreiche Jugendfeuerwehren trafen sich zu Jugendgroßübungen, 24-Stundenübungen oder Aktionstagen und stärkten damit die Zusammenarbeit mit den Nachbarfeuerwehren und den Zusammenhalt innerhalb der eigenen Feuerwehr.

Ehrungen

Im Laufe des Jahres 2017 wurde an Matthias Kaiser, Simon Stockmann, Johannes Urlaub und Stefan Karch für ihr Engagement für die Jugendfeuerwehr die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Bayern in Silber verliehen.

Grußworte

Bürgermeister Hermann Geßner ging in seinem Grußwort auf die Arbeit der Feuerwehren ein und bedankte sich bei allen Feuerwehren und Jugendfeuerwehrn für Ihr ehrenamtliches Engagement. So erfreut sich Geßner besonders über den Besuch im südlichen Landkreis und ist stolz darauf das die Feuerwehren Gelchsheim, Öllingen und Osthausen. In Osthausen beispielsweise sind ca. 50 % der Einwohner  aktivbei der Feuerwehr. 

Landrat Eberhard Nuß bezog sich in seinen Grußworten auf die Bundestagswahl. Während es nach der Bundestagswahl bald ein halbes Jahr keine Bundesregierung gegeben habe, sei ein halbes Jahr ohne Bürgerschaftliches Engagement, ohne Brandschutz, ohne technische Hilfeleistung undenkbar. Ein großes Dankeschön gehe deshalb an alle Feuerwehren für ihre großartige Arbeit in vorbildlicher Weise. In Feuerwehren gebe es eine Faszination, die die Jugendlichen noch anziehe und somit für Nachwuchs sorge. Er lobte Kreisjugendwart Dominik Olbrich für seine tolle Arbeit für die Feuerwehren im Landkreis. Als Kreisjugendwart sei er Sympathieträger und Gesicht der Landkreisjugendfeuerwehr.

Kreisbrandrat Michael Reitzenstein

Kreisbrandrat Michael Reitzenstein übermittelte die Grüße der Kreisbrandinspektion und dankte der Kreisjugendfeuerwehrführung und allen Jugendwarten für ihre engagierte Arbeit.

Der Bericht von Kreisjugendwart Dominik Olbrich zeige, was Jugendfeuerwehr ausmache, nicht nur Ausbildung und Übung, sondern auch Spaß und Freude seien wichtige Bestandteile der Arbeit in der Jugendfeuerwehr. Wichtig sei ihm die Zusammenarbeit der Jugend mit den aktiven Feuerwehren und die Zusammenarbeit der Jugendfeuerwehren untereinander.

KBR Reitzenstein zeigte sich besonders erfreut über die hohen Teilnehmerzahlen bei der Bayerischen Jugendleistungsprüfung und beim Wissenstest.

Weiter ging Reitzenstein auf das Thema Kinderfeuerwehr ein, die seit 01.07.2017 im Feuerwehrgesetz verankert ist. Die Kinder haben seit dieser Gesetzesänderung den gleichen  Anspruch auf den gesetzlichen Unfallschutz der Gemeinde wie die aktiven Feuerwehrdienstleistende. Es bedarf allerdings einer formellen Gründung und eines Beschlusses des Gemeinderates, zur Gründung der Kinderfeuerwehr.

Die Kinderfeuerwehr ist aber kein Bestandteil der Jugendfeuerwehr. Es handelt sich hierbei um einen anderen Ausbildungs- und pädagogischen Betreuungsansatz. Ziele sind die Brandschutzerziehung und Gemeinschaftspflege, jedoch keine feuerwehrtechnische Ausbildung. Im Landkreis gibt es derzeit 6 Kinderfeuerwehren.

Neuwahlen in der Kreisjugendfeuerwehr

Im Rahmen der Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr Landkreis Würzburg standen am Ende der Versammlung Neuwahlen an. Unter der Leitung von KBR Michael Reitzenstein und stellvertretenden Bezirksjugendwart Günther Rupkalvis als Wahlausschuss konnte zugig die neue Vorstandschaft der Jugendfeuerwehr gewählt werden. Abschnittsjugendwartin Nord/Ost Kerstin Stark, Abschnittsjugendwart Mitte Christian Müller, 2. Abschnittsjugendwart Daniel Wagner und Schriftführerin Bianca Köller standen aus privaten Gründen nicht mehr zu Wahl.

Nach erfolgreicher Wahl wurde neu zum Abschnittsjugendwart Nord/Ost Johannes Urlaub aus Thüngersheim, Abschnittsjugendwart Mitte Alexander Wagner aus Eibelstadt, 2. Kreisjugendsprecher Alexander Happ aus Thüngersheim und Schriftführerin Luisa Jantsch aus Veitshöchheim gewählt.

Abschnittsjugendwart West Simon Stockmann aus Leinach, Abschnittsjugendwart Süd Stefan Gruber aus Aub, Kassier Andreas Winkler aus Margetshöchheim, 1. Kreisjugendsprecherin Julia Rupkalvis aus Veitshöchheim erklärten sich zur erneuten Kandidatur bereit und wurden von der Versammlung wiedergewählt.

Am Ende der Neuwahlen bedankte sich Kreisjugendwart Olbrich besonders bei Kerstin Stark, Christian Müller und Bianca Köller für ihre hervorragende Arbeit in den Jugendfeuerwehren und überreichte als Anerkennung und großes Dankeschön ein kleines Präsent.

Schlusswort

Ein großer und respektvoller Dank geht an alle Jugendwartinnen und Jugendwarte für Ihr vorbildliches Engagement in der Jugendfeuerwehr mit dem großen Wunsch so weiter zu machen.

Text und Bild: KBM Dominik Olbrich

IMG 2745Theilheim - Zu einer gemeinsamen Übung der Jugendfeuerwehr trafen sich rund 70 Jugendfeuerwehrleute in Theilheim. An der Biogasanlage Wallrapp hatte Kreisjugendwart Dominik Olbrich zusammen mit der Jugendfeuerwehr Theilheim ein Übungsszenario aufgebaut, das von den einzelnen Jugendgruppen gelöst werden musste.

Weiterlesen: Jugendgroßübung in Theilheim

IMG 2586Sommerhausen - Zu einer gemeinsamen Übung der Jugendfeuerwehr trafen sich rund 50 Jugendfeuerwehrleute mit 25 Helfern der aktiven Wehren in Sommerhausen.

Am Weingut Steinmann, mitten in den Weinbergen gelegen, hatte Kreisjugendwart Dominik Olbrich zusammen mit der Jugendfeuerwehr Sommerhausen und der Kreisbrandinspektion Würzburg-Mitte verschiedene Übungsszenarien aufgebaut, die von den einzelnen Jugendgruppen gelöst werden mussten.

Weiterlesen: Jugendgroßübung in den Weinbergen

2017 09 kampagne bauzaun fritz+++ Neue Kampagne zur Gewinnung aktiver Mitglieder für die Jugendfeuerwehren Bayerns +++ Zielgerichtete Ansprache der Jugendlichen dort, wo sie sich täglich bewegen: in den sozialen Medien +++

Am 16. September 2017 um 12 Uhr startet die neue Kampagne des Landesfeuerwehrverbands Bayern, mit der traditionellen Eröffnung der Feuerwehraktionswoche 2017 durch den Bayerischen Staatsminister des Innern für Bau und Verkehr Joachim Herrmann am Kapellplatz in Altötting, die neben den bewährten Printmedien wie Plakaten vor allem digital umgesetzt wird. Dort kann die Zielgruppe der zwölf bis 18-jährigen am besten erreicht werden. Durch den Einsatz schneller Medien, starker Bilder und einfacher Botschaften können auch die Jugendlichen erreicht werden, die sich zum Beispiel aufgrund eines Migrationshintergrunds mit textlichen Informationen schwerer tun.

Weiterlesen: #FINDEDEINFEUER – Jugend zur Freiwilligen Feuerwehr

2017 08 09 stellenausschreibungDie Jugendfeuerwehr Bayern im Landesfeuerwehrverband Bayern e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

FACHREFERENTEN/FACHREFERENTIN

im Jugendbüro, Carl-von-Linde-Straße 42 in 85716 Unterschleißheim als Vollzeitkraft (39 Std./Wo.). Die Stelle ist befristet bis 31. Dezember 2019.

Weiterlesen: Stellenausschreibung der Jugendfeuerwehr Bayern

JLP1Sonderhofen - Gleich zwei Leistungsprüfungen so wie ein Trainingslager mit Übernachtung standen in den vergangenen Wochen bei der Freiwilligen Feuerwehr Sonderhofen an. Den Marathon beginnend, stellten sich am Freitag dem 30. Juni 2017, zwei Gruppen der Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz “.

Weiterlesen: Leistungsstand von Jung und Alt geprüft

Suche