Sicherheitstipps

Auf der folgenden Seite finden Angehörige der Feuerwehren, aber auch Bürgerinnen und Bürger und alle Interessierte, meist jahreszeitlich orientiert, aktuelle Sicherheitstipps und Gefahrenwarnungen.

... passen Sie auf sich auf!

logo lra wueWeitere Wildvögel im Landkreis Würzburg infiziert

Landkreis Würzburg - Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald hat aktuell bei weiteren Wildvögeln aus dem Landkreis Würzburg das hochpathogene Influenza-A-Virus H5N8 festgestellt. Zum einen handelt es sich um einen Schwan, welcher nahe dem Mainufer in Zell gefunden wurde, zum anderen handelt es sich um einen Bussard, der in Ochsenfurt aufgefunden wurde.

Weiterlesen: Vogelgrippe: Stallpflicht weiterhin nötig

logo lra wueLandkreis Würzburg / Rimpar / Gramschatz - Das Friedrich-Löffler-Institut hat mitgeteilt, dass die am 6. Februar 2017 in der Gemeinde Rimpar, Ortsteil Gramschatz, am kleinen See aufgefundene Wildente mit einem hochpathogenen Influenzavirus vom Subtyp H5 infiziert war. Damit hat sich der bisherige Verdacht auf Geflügelpest bei Wildvögeln bestätigt.

Aufgrund einer vom Veterinäramt durchgeführten Risikobewertung sind derzeit keine weiteren Maßnahmen zur Einrichtung eines Sperrbezirkes und eines Beobachtungsgebietes notwendig.

Weiterlesen: Verdacht auf Geflügelpest bestätigt

logo lra wueIm Landkreis Würzburg besteht der Verdacht auf einen Ausbruch der Geflügelpest.

Würzburg - Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen hat bei einer tot aufgefundenen Stockente im Raum Rimpar Influenzaviren des Subtyps H5 labordiagnostisch nachgewiesen. Weitere Untersuchungen zur näheren Differenzierung, ob es sich um die hochpathogene Form (Geflügelpest) handelt, laufen derzeit am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald.

Weiterlesen: Verdacht auf Geflügelpest im Landkreis Würzburg

2017 02 11 sprungtuch 112Würzburg - Die 112 gilt nicht nur europaweit, sie ist auch die einzige Notrufnummer mit einem eigenen Tag – dem 11. Februar. Deshalb hat die EU unter Führung des Europäischen Parlaments den 11.2. zum jährlichen europaweiten Aktionstag für die Rettungsnummer ernannt. Denn in diesem Datum steckt auch die Nummer (11.2.).

Weiterlesen: Notruf 112 hat eigenen Tag – europaweit

2015 11 adventskranzDeutscher Feuerwehrverband rät: Trockenen Weihnachtsbaum zügig entsorgen

Würzburg - Während der Feiertage verbreitet er besinnliche Stimmung; spätestens im neuen Jahr ist der Weihnachtsbaum jedoch auch eine Brandgefahr: Der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) appelliert, den Weihnachtsbaum genau wie Adventsgestecke und weiteres Tannengrün aus der Wohnung zu entfernen, ehe diese möglicherweise in Flammen aufgehen.

Weiterlesen: Feuerwehr warnt: Tannengrün wird zur Brandfalle

sicherheitstipps feuerwerk 01Silvester: Balkon vor Brand durch Böller schützen
Feuerwehren geben Tipps für sicheres Silvester

Berlin/Würzburg - Auf Balkon oder Terrasse sammeln sich im Winter oft viele Dinge an: Gartenmöbel, Sonnenschirm, leere Kisten oder Zeitungsstapel. Man plant, sie beim Frühjahrsputz zu entsorgen oder im Sommer wieder in den Garten zu stellen - doch vor allem an Silvester ist dieses Gerümpel gefährlich. „Wenn Balkon oder Terrasse vollgestellt sind, erhöht sich damit die Brandlast ungemein“, warnt der Deutsche Feuerwehrverband (DFV).

Weiterlesen: Aufgepasst! Für ein sicheres Silvester.

sicherheitstipps winterreifenFeuerwehrverband appelliert: Umfassend vorbereiten, umsichtig reagieren

Würzburg / Berlin - Kilometerlange Staus auf dem Weg in den Urlaub oder zum Besuch der Lieben: Die Weihnachtsfeiertage sind prädestiniert für herausfordernde Verkehrssituationen. Nicht nur bei Reisen mit dem eigenen Fahrzeug gilt es, sich umfassend vorzubereiten und umsichtig zu reagieren.

Weiterlesen: Sicherheit auf Winterstraßen: Tipps der Feuerwehr

sicherheitstipps tannenbaum 2011Deutscher Feuerwehrverband gibt Tipps: Vorsorge für ein sicheres Fest

Berlin / Würzburg - Besinnlichkeit unter dem illuminierten Weihnachtsbaum, leckeres Essen und Zeit für Familie, Freunde und Geschenke – so sieht bei vielen Menschen die Weihnachtsplanung aus. Mehr als eine Million Feuerwehrmänner und -frauen sind in Deutschland rund um das Fest der Feste allerdings ständig bereit, andere Menschen aus Lebensgefahr zu retten, wenn etwa der Weihnachtsbaum in Flammen aufgeht. Die meisten Aktiven sind ehrenamtlich tätig.

Weiterlesen: Brandschutz unterm erleuchteten Weihnachtsbaum

Suche