Sicherheitstipps

Auf der folgenden Seite finden Angehörige der Feuerwehren, aber auch Bürgerinnen und Bürger und alle Interessierte, meist jahreszeitlich orientiert, aktuelle Sicherheitstipps und Gefahrenwarnungen.

... passen Sie auf sich auf!

symbol verbandskastenBaierbrunn - Wenn wir an einen Unfallort kommen, müssen wir Erste Hilfe leisten. Viele trauen sich aber nicht an die Verletzten heran. Petra Bröcker berichtet: Immerhin, die meisten schaffen es, die "112" zu wählen und Hilfe zu holen. Doch Rettungskräfte stellen oft fest, dass Ersthelfer keine weiteren Maßnahmen ergreifen. Julia Rudorf von der "Apotheken Umschau": "Das hängt damit zusammen, dass bei den meisten Menschen der Erste-Hilfe-Kurs sehr lange zurück liegt. In der Regel dann, wenn man den Führerschein gemacht hat. Das ist bei vielen das ein oder andere Jährchen her. Was die Hilfsorganisationen deshalb empfehlen: Dass man sich einfach mal einen Ruck gibt, sich überlegt, wann war eigentlich mein letzter Erste-Hilfe-Kurs, und man dann zu einer Auffrischung geht."

Weiterlesen: Podcast: Erste Hilfe: Trauen Sie sich! 

2016 10 herbstUnterfranken - Auf alle Verkehrsteilnehmer kommen in der nächsten Zeit die wiederkehrenden Herausforderungen des Herbstes und insbesondere des nahenden Winters zu. Regen, Nebel und schlechte Sicht machen es erforderlich, sich auf die veränderten Straßen- und Verkehrsverhältnisse einzustellen. Autofahrer sollten ihr Fahrzeug daher fit für den Winter machen. Die unterfränkische Polizei wartet erneut mit nützlichen Tipps für die Verkehrsteilnehmer auf, damit diese sicher in die Wintersaison starten.

Weiterlesen: Unfallfrei durch Herbst und Winter - Tipps der Polizei

2016 10 schwedenofenWürzburg (ruf) – Heizkamine und Kaminöfen liegen im Trend der Zeit. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und kann daher in der Energieversorgung eine wichtige Rolle bei der Schonung fossiler Ressourcen spielen. Andererseits entstehen bei der Verbrennung von minderwertigem Holz in alten, schlecht gewarteten Öfen und bei ungünstigen Verbrennungsbedingungen unnötig viele Emissionen: Treibhausgase, die das Klima schädigen, und Schadstoffe, die Ihre Gesundheit belasten. Das Umweltbundesamt hat z.B. ermittelt, dass die Feinstaubemissionen durch Holzfeuerungsanlagen aus Haushalten und Kleingewerbe insgesamt so hoch sind wie die des Straßenverkehrs (ohne Abrieb und Aufwirbelung).

Weiterlesen: Heizen mit Holz und Verstand: Tipps für die Heizperiode

2015 10 sirene2Würzburg (ruf) - Mit einem Heulton von einer Minute Dauer wird am Mittwoch, 19.10.2016, um 11.00 Uhr in weiten Teilen Bayerns die Auslösung des Sirenenwarnsystems geprobt. Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.

Weiterlesen: Probealarm der Sirenenanlagen am Mittwoch, 19.10.2016, 11.00 Uhr

2016 10 tdotKlingholz/Lkr. Würzburg – Exakt vier Monate nach dem Richtfest ist die neue Digitalfunkwerkstatt im Feuerwehrzentrum des Landkreises Würzburg fertiggestellt und kann in Betrieb genommen werden. 

Die Fertigstellung der Erweiterung wird am Sonntag, 16. Oktober 2016 mit einem „Tag der offenen Türe“ gefeiert.

Weiterlesen: 16. Oktober 2016: Tag der offenen Türe im Feuerwehrzentrum

2016 08 flaechenbrandRegierung ordnet weiterhin vorsorgliche Luftbeobachtung an

Würzburg (ruf) – In Unterfranken besteht nach aktueller Lageeinschätzung immer noch eine hohe Waldbrandgefahr. Im Großteil von Unterfranken besteht auch noch eine hohe Gefahr nach dem Graslandfeuerindex (GLFI), d.h. eine hohe Feuergefährdung von offenem, nicht abgeschattetem Gelände mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs.

Weiterlesen: Erhöhte Waldbrandgefahr in Unterfranken

2016 04 04 grillenVeitshöchheim - Vermutlich durch unachtsamen Umgang mit Flüssiganzünder kam es am Mittag des 30. August 2016 in Veitshöchheim beim Anzünden eines Grills zu einer Stichflamme. Dabei zog sich eine Person Verbrennungen 1. uns 2. Grades an den Händen zu, weitere Personen kamen nicht zu Schaden.

Weiterlesen: Vorsicht beim Grillen! - Einsatz in Veitshöchheim

2016 07 27 euronotrufWürzburg-Land - Ende Juli 2016 wird der Lebensretter 25 Jahre alt, wie der oberste Feuerwehrmann des Landkreises Würzburg, Kreisbrandrat Michael Reitzenstein mitteilt. Am 29. Juli 1991 haben die damals 12 EU-Staaten entschieden, als gemeinsame europäische Notrufnummer die „112“ einzuführen. Die Auswahl der 112 als Notrufnummer geht zurück auf eine Empfehlung der Europäischen Konferenz der Verwaltungen für Post- und Fernmeldewesen (CEPT) von 1976. In Deutschland wurde die 112 bereits 1954 als Feuerwehrnotruf in den ersten Großstädten eingeführt.

Weiterlesen: Lebensretter "Europa-Notruf 112" wird 25 Jahre alt

Suche