Sicherheitstipps

Auf der folgenden Seite finden Angehörige der Feuerwehren, aber auch Bürgerinnen und Bürger und alle Interessierte, meist jahreszeitlich orientiert, aktuelle Sicherheitstipps und Gefahrenwarnungen.

... passen Sie auf sich auf!

Polizei gibt Verhaltenstipps gegen Taschendiebe auf WeihnachtsmärktenVorweihnachtlicher Budenzauber in Unterfranken – Polizei gibt Verhaltenstipps gegen Taschendiebe auf Weihnachtsmärkten

Bald ist es wieder soweit. In ganz Unterfranken eröffnen die Weihnachtsmärkte und ziehen viele Besucher an. Zwischen bunten Ständen stimmen sich die Leute mit gebrannten Mandeln, Punsch und Glühwein auf die Vorweihnachtszeit ein. Die Weihnachtsmärkte locken aber auch alle Jahre wieder Taschen- und Trickdiebe an.

Die Unterfränkische Polizei hat Tipps, wie man sich beim Christkindlmarkt vor ungewollten Begegnungen schützen kann.

Weiterlesen: Polizei gibt Verhaltenstipps gegen Taschendiebe auf Weihnachtsmärkten

SicherheitshinweiseDie Kommunale Unfallversicherung Bayern (KUVB) / Bayerische Landesunfallkasse (Bayer. LUK) macht in einem Rundschreiben auf zwei neue Informationsschreiben aufmerksam.

- Aufrichten von Fahrzeugen mit tragbaren Leitern

- Meine Feuerwehrschutzkleidung – DGUV Informationen für Einsatzkräfte

Weiterlesen: Aktuelle Hinweise der Unfallversicherung

RauchmeldertagFreitag, der 13. November ist bundesweiter Rauchmeldertag.

Freitag, der 13. November könnte Ihr Glückstag sein.

Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ und die Feuerwehren in ganz Deutschland stellen am dritten Rauchmeldertag in diesem Jahr die Verbraucheraufklärung in den Mittelpunkt. Denn noch immer sterben in Deutschland jährlich mehr als 400 Menschen an den Folgen eines Brandes. 95 Prozent davon werden nicht Opfer der Flammen, sie ersticken schon vorher an giftigen Rauchgasen. Rauchmelder hätten sie warnen können.

Weiterlesen: Freitag, der 13. November ist Rauchmeldertag

2015 10 sirene2Warnung der Bevölkerung - Probealarm der Sirenenanlagen in weiten Teilen Bayerns am 21. Oktober 2015 ab 11.00 Uhr

Mit einem Heulton von einer Minute Dauer wird am Mittwoch, den 21. Oktober 2015 ab 11.00 Uhr wieder in weiten Teilen Bayerns die Auslösung des Sirenenwarnsystems geprobt. Auch die Sirenen der Gemeinden im Landkreis Würzburg werden dabei überprüft.

Weiterlesen: Warnung der Bevölkerung – Sirenenprobe

Wichtige Info!In einer E-Mail bittet die Kommunale Unfallversicherung Bayern (KUVB) bei der Verwendung von Kohlenmonoxidwarngeräten im Feuerwehreinsatz das Infoblatt der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zu beachten.

Bei Einsätzen kann es zur unbemerkten Exposition der Feuerwehrangehörigen mit Kohlenmonoxid (CO) kommen, wie z. B. bei unbeabsichtigten CO-Freisetzungen durch defekte Feuerstätten oder vorsätzlich herbeigeführten CO-Freisetzungen in suizidaler Absicht.

Weiterlesen: Hinweis der KUVB zur Verwendung von Kohlenmonoxidwarngeräten im Feuerwehreinsatz

Landkreis Würzburg führt Warndienst für Katastrophenschutz KATWARN einWürzburg - KATWARN ist ein kostenloser Warndienst
für die Bevölkerung. Bei Unglücksfällen wie Großbränden, Bombenfunden oder Wirbelstürmen senden die verantwortlichen Katastrophenschutzbehörden, Feuerwehrleitstellen oder Unwetterzentralen über KATWARN Warninformationen direkt und ortsbezogen auf das Mobiltelefon der betroffenen Bürgerinnen und Bürger. KATWARN bietet damit zusätzlich zu Lautsprecheransagen, Sirenen und Rundfunk Informationen, die lebenswichtig sein können.

Weiterlesen: Landkreis Würzburg führt Warndienst für Katastrophenschutz KATWARN ein

ELR Logokombi weissaufrot quer5.000 Menschen sterben jährlich, weil Anwesende nicht helfen – das soll sich jetzt ändern!

Zeitgleich mit der Feuerwehr-Aktionswoche findet auch die "Woche der Wiederbelebung" statt - Ein Leben retten kannst auch du!

Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen, zu jeder Zeit. Der Betroffene wird sofort bewusstlos und atmet nicht mehr normal oder gar nicht mehr. Wenn nach einem Herzstillstand nicht innerhalb von 5 Minuten einfache Maßnahmen – vor allem die Herzdruckmassage – durchgeführt werden, dann ist ein Überleben unwahrscheinlich.
Der Rettungsdienst kann fast nie innerhalb von 5 Minuten nach dem Herzstillstand direkt beim Betroffenen sein. Mit einfachsten Wiederbelebungsmaßnahmen (Herzdruckmassage: 100 x pro Minute) durch Anwesende wird die Überlebenswahrscheinlichkeit verdreifacht!

Weiterlesen: Deutschland wird Lebensretter! Woche der Wiederbelebung

Mainpost vom 13.08.2015 (Screenshot)Waldbrandgefahr in Unterfranken nicht gebannt: Regierung ordnet für Donnerstag und Freitag wieder Befliegung an

Würzburg - Der Hochsommer und vor allem die große Trockenheit in Unterfranken halten – trotz einiger Gewitterschauer– weiter an. Der Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes weist für Donnerstag sehr hohe Waldbrandgefahr aus; für Freitag erwarten wir ebenfalls hohe Waldbrandgefahr.

Weiterlesen: Luftbeobachter unterwegs: Waldbrandgefahr

Suche