Sicherheitstipps

Auf der folgenden Seite finden Angehörige der Feuerwehren, aber auch Bürgerinnen und Bürger und alle Interessierte, meist jahreszeitlich orientiert, aktuelle Sicherheitstipps und Gefahrenwarnungen.

... passen Sie auf sich auf!

Brand WohnwagenLandkreis Würzburg - Am Dienstag kam es vermutlich durch Selbstentzündung aufgrund der andauernden Hitze zu mehreren Brandstellen im Landkreis Würzburg. Zwischen Seligenstadt und Prosselsheim wurde gegen 14.30 Uhr das erste brennende Feld gemeldet. Kurze Zeit darauf wurden auch in Güntersleben mehrere weitere kleine Brandstellen auf einer Wiese gemeldet. Um 17.30 Uhr brannte dann bei Kürnach ein toter Baumstumpf ohne erkennbare direkte Ursache. Der letzte Brand in einem Acker wurde gegen 19.30 Uhr bei Veitshöchheim mitgeteilt.

Weiterlesen: Trockenheit führt vermehrt zu Brandeinsätzen

RettungsgasseBayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann stellt neuen Werbespot vor: Kinder aus Niederbayern erklären Rettungsgasse - Eins links - zwei rechts - Rettungsgasse hilft Leben retten

+++ 'Mei Papa, der woaß des a!' Damit endet der neue Rettungsgassenspot, den heute Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann in München vorgestellt hat. Kinder des Kindergartens 'Maria Ward' aus Pfarrkirchen erklären darin auf witzige Art und Weise, wann und wie eine Rettungsgasse zu bilden ist. "Damit wollen wir die Rettungsgasse besser in den Köpfen der Autofahrer verankern", erläuterte Herrmann. "Eins links, zwei rechts: Die Rettungsgasse ist kinderleicht!" Das neue Video ist im Bayernkanal auf Youtube (www.youtube.com/bayern), auf der Internetseite www.innenministerium.bayern.de und in Sozialen Netzwerken abrufbar, zum Beispiel auf der Facebook-Fanseite 'Unser Bayern' der Staatsregierung und dem Facebook-Auftritt der Münchner Polizei. "Zeigen Sie den Spot Verwandten, Freunden und Bekannten und posten Sie ihn auf Sozialen Netzwerken", rief Herrmann auf. "Vielleicht rettet die Rettungsgasse Ihnen einmal Ihr Leben." +++

Weiterlesen: Innenminister Herrmann: Rettungsgasse ist kinderleicht

WetterwarnungRegierung ordnet Befliegung ab Freitag an

Würzburg (ruf) – Der trockenste Sommer seit 40 Jahren in Unterfranken dauert weiter an. Aufgrund der seit April herrschenden großen Trockenheit und vor allem wegen der zum Wochenende hin wieder in extreme Regionen ansteigenden Tageshöchsttemperaturen bei immer noch sehr langer Sonnenscheindauer ordnet die Regierung von Unterfranken hiermit im Einvernehmen mit dem regionalen Beauftragten der Bayerischen Forstverwaltung für die Waldbrandbekämpfung in Unterfranken bereits von Freitag, 17. Juli 2015 bis vorerst Sonntag, 19. Juli 2015 die Luftbeobachtung als Maßnahme der vorbeugenden Waldbrandbekämpfung für den gesamten Regierungsbezirk Unterfranken an.

Weiterlesen: Waldbrandgefahr erreicht am Freitag höchste Gefahrenstufe

Logo katwarn.deÜber die Einführung des Kurznachrichten-Warnsystem katwarn.de im Landkreis Würzburg berichtet die Main-Post in ihrer Ausgabe vom 13. Juli 2015. Lesen Sie hier einen Teaser und über den Link zu mainpost.de den kompletten Artikel.

Lkr. Würzburg - Stellen Sie sich vor, es brennt. Dunkle, giftige Rauchwolken ziehen über ihren Ort. Sie sollen das Fenster schließen, bekommen diese Meldung im Rundfunk aber nicht mit. Plötzlich piepst Ihr Mobiltelefon. Eine Nachricht poppt auf. Per SMS werden Sie über den Brand informiert und gewarnt. Möglich wird dies durch Katwarn – ein Warnsystem, das jetzt auch im Landkreis Würzburg eingeführt wird.

Weiterlesen auf www.mainpost.de ...

Hitzewelle in MainfrankenDer Deutsche Wetterdienst hat für die nächsten Tage eine extreme Wärmebelastung mit Temperaturen bis zu 38°C vorhergesagt. Die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr hat am Donnerstag ein deutlich erhöhtes Notfallaufkommen festgestellt.

Rettungsdienste und Luftbeobachtung sind in erhöhte Bereitschaft versetzt.

Lesen Sie in den Pressemitteilungen der Regierung von Unterfranken und des Landratsamtes Würzburg (Gesundheitsamt) welche Maßnahmen bereits ergriffen wurden.

Weiterlesen: Hitzewelle in Mainfranken

sicherheitstipps_grillen_02Was tun die Deutschen im Sommer am liebsten? Sie grillen! Zur Zeit erreicht die Grillsaison ihren Höhepunkt. Die Leute nutzen jeden schönen Sommertag, um Bratwürstchen, Fleisch oder Gemüse auf den Rost zu legen. Zunächst aber muss man die Kohle zum Glühen bringen. Wir haben uns einmal auf der Straße nach den häufigsten Methoden umgehört:

"Flüssigen Grillanzünder und dann mit dem Föhn ein bisschen nachhelfen...ja, wie krieg ich die? Da nehm ich dieses Grillzeug, das flüssige, das ist am besten...ich benutze einen Föhn häufig, das geht ziemlich fix, kann ich nur empfehlen...ganz einfach, ich gehe zum Baumarkt, hole mir eine Gasflasche wo ein kleiner Unkrautverbrenner bei ist, mach damit die Grillkohle von unten heiß und dann habe ich keinen Beigeschmack und es schmeckt besser als sonst..."

Weiterlesen: Podcast: Sicher grillen - so verhindern Sie Brandunfälle

Sicherheitstipp WespenImmer wenn die gelb-schwarzen Insekten auftauchen, fühlen sich Menschen belästigt oder gefährdet. Keines der Tiere ist jedoch von sich aus aggressiv. Zurzeit werden daher die Freiwilligen Feuerwehren wieder verstärkt zur Beseitigung von Wespennestern gerufen. „Nicht in allen Fällen ist ein Einschreiten der Feuerwehren nötig oder erlaubt“, so Fachberater Öffentlichkeitsarbeit Dirk Wiesner, „Grundsätzlich haben Wespen, Bienen und ähnliche Insekten, so genannte Hymenopteren, in der Natur wichtige Aufgaben zu erfüllen, so sind sie unter anderem für das Bestäuben von Blüten von Nöten.“, so Wiesner weiter.

Weiterlesen: Wespenbeseitigung - Ein Fall für die Feuerwehr?

Suche