web bilder 12 06 2017 203Klingholz - Am 12. Juni 2017 übereichte die Sparkasse Mainfranken Würzburg dem Kreisfeuerwehrverband für gemeinnützige Zwecke eine Spende in Höhe von insgesamt 20.000 €.

Hierzu hat die Sparkasse Mainfranken und der Kreisfeuerwehrverband in das Feuerwehrzentrum nach Klingholz geladen. Kreisbrandrat Michael Reitzenstein sowie Landrat Eberhard Nuß dankten der Sparkasse Mainfranken für die wohlwollende Spende.

Weiterlesen: 20.000 € Spende der Sparkasse Mainfranken

IMG 2326Neubrunn /Lkr. Würzburg - Das 25. Kreisjugendzeltlager in Neubrunn ist vorbei. Über 150 Jugendliche der Jugendfeuerwehren Bergtheim, Gramschatz, Rimpar, Höchberg, Margetshöchheim, Zell am Main, Veitshöchheim, Kirchheim, Moos, Holzkirchhausen, Thüngersheim, Kist, Unteraltertheim Waldbüttelbrunn, Waldbrunn, Leinach, Bieberehren und Unterpleichfeld verbrachten vier Tage voller Action und Spaß in Neubrunn.

Weiterlesen: 25 Jahre Kreisjugendzeltlager

startseite logo stmi 01Gaffern an Unfallstellen droht Strafe - Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann begrüßt heutige Entscheidung im Bundesrat: Wichtige Signalwirkung für Schaulustige - Behinderung von Rettungsarbeiten kann Leben kosten - Bayern testet ab Sommer spezielle Sichtschutzwände

München - Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hat den heutigen Beschluss des Bundesrats begrüßt, im Strafgesetzbuch einen neuen Straftatbestand für Gaffer an Unfallstellen zu schaffen. Künftig wird ein Schaulustiger mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn er einen Unfallretter behindert.

Weiterlesen: Gaffern an Unfallstellen droht Strafe 

dfv wappenBundesrat: Angriff auf Einsatzkräfte, Gaffen, Blockieren von Rettungsgasse

Berlin – „Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, dass diese Gesetzesverschärfung nun beschlossen wurde“, freut sich Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), über die heute durch den Bundesrat verabschiedete Änderung des Strafgesetzbuches zur Stärkung des Schutzes von Vollstreckungsbeamten und Rettungskräften. „Gesetze verändern aber noch nicht den Respekt gegenüber Einsatzkräften. Erst durch gemeinsam getragene Bündnisaktionen in der Bevölkerung wird uns dies gelingen“, bekräftigt DFV-Präsident Ziebs seine Forderung nach weiteren Maßnahmen zur Achtung vor den Helferinnen und Helfern.

Weiterlesen: Gesetz und Gemeinschaft verstärken Respekt

2017 05 vereinsleitfadenStaatskanzleiminister Dr. Marcel Huber präsentiert nächsten Baustein seiner Offensive für weniger Bürokratie im Ehrenamt

München - Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber stellte kürzlich einen „Leitfaden für Vereinsfeiern“ vor, mit dem die Staatsregierung ehrenamtliche Helfer bei der Pflege bayerischer Traditionen und der Planung von Festen unterstützt. Der Leitfaden steht ab sofort allen Verbänden, Vereinen und Interessierten unter www.bayern.de/Vereinsfeiern digital oder als kostenlose Broschüre zur Verfügung.

Weiterlesen: Neuer Leitfaden für Vereinsfeiern

2017 04 22 eisenheim vuErmittlungskommission bittet erneut um Zeugen

Eisenheim/Kaltenhausen - Nachdem ein 18-jähriger Pkw-Fahrer am Sonntagmorgen eine 20-jährige Fußgängerin erfasst hat und anschließend flüchtete, ist diese am Freitagmittag ihren schweren Verletzungen erlegen.

Weiterlesen: Eisenheim: Nach Unfallflucht - 20-jährige Fußgängerin verstorben

2015 05 01 maibaumUnterfranken - Die Nacht zum 1. Mai und die zahlreichen Feste am folgenden Feiertag haben der Polizei in den letzten Jahren immer wieder einiges an Arbeit beschert. Für den ein oder anderen, der die Feierlichkeiten übertrieben hatte, gab es konsequenterweise ein böses Erwachen. Auch in diesem Jahr rechnet die Unterfränkische Polizei wieder mit einigen Problemen, deren Verursacher meist deutlich über den Durst hinaus dem Alkohol zugesprochen haben.

Weiterlesen: Freinacht und 1. Mai – Kein Feiertag für die Polizei

2017 04 26 geissler ruhestandWürzburg - Als langjähriger Kreisbrandrat war Heinz Geißler aus Güntersleben im gesamten Landkreis Würzburg bekannt. Dass er auch vor diesem Amt, das er von 1995 bis 2016 ausübte, im öffentlichen Dienst beschäftigt war, erwies sich spätestens bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand. Landrat Eberhard Nuß dankte Heinz Geißler für insgesamt 41 Jahre im öffentlichen Dienst.

Weiterlesen: Ehemaliger Kreisbrandrat Geißler geht in Ruhestand

Suche